Loos ornamental

Kinosite »Loos ornamental – ‚Photographie und jenseits Teil 13‘«

Wir freuen uns, die Welturaufführung des neuen Films von Heinz Emigholz im Forum der Berlinale 2008 ankündigen zu können:

LOOS ORNAMENTAL – „Photographie und jenseits Teil 13“

Film von Heinz Emigholz

Die Vorführtermine:
13.02.08 12:45  CinemaxX5 (press screening) EN
14.02.08 20:15  Arsenal  GER (Premiere)
15.02.08 15:00  CineStar 8  EN
17.02.08 16:30  Delphi-Filmpalast  GER

AMOUR FOU Filmproduktion Wien und KGP - Kranzelbinder Gabriele Production in Zusammenarbeit mit Heinz Emigholz Filmproduktion Berlin

Österreich 2008 l 35mm l Farbe l 1:1:37 l 72 Minuten l Dolby Digital

Der Film zeigt siebenundzwanzig noch existierende Bauwerke und Innenausstattungen des österreichischen Architekten Adolf Loos (1870-1933) in der Chronologie ihrer Entstehung. Adolf Loos war ein Begründer der europäischen architektonischen Moderne. Seine offensive Wendung gegen eine ornamentale Verzierung von Gebäuden wurde zum architekturtheoretischen Streitfall. Die Entwicklung seines "Raumplanes" setzte ein neues Denken über die zu bauenden Räume in Kraft. Die Bauwerke – Häuser, Laden- und Wohnungseinrichtungen, Fassaden und Denkmäler – stammen aus den Jahren 1899 bis 1931 und wurden in Wien, Niederösterreich, Prag, Brno, Pilsen, Nachod und Paris im Kontext ihrer heutigen Umgebungen im Jahr 2006 aufgenommen.

Filmkopienbuchung: kino@filmgalerie451.de

   

Schindlers Häuser Houses

Plakat vergrößern

Kinosite »Schindlers Häuser – ‚Photographie und jenseits Teil 12‘«

++ im November und Dezember u.a. auf der Duisburger Filmwoche, im Kommunalen Kino Hannover und in der Kinemathek Karlsruhe ++

SCHINDLERS HÄUSER – „Photographie und jenseits Teil 12“

Film von Heinz Emigholz

Die Premiere in Anwesenheit des Regisseurs wird am Sonntag den 03.06.2007 als Matinéeveranstaltung im Kino INTERNATIONAL stattfinden.

AMOUR FOU Filmproduktion Wien in Zusammenarbeit mit Heinz Emigholz Filmproduktion Berlin

Österreich 2007 l 35mm l Farbe l 1:1:37 l 99 Minuten l Dolby Digital

Der Film zeigt vierzig Bauwerke des österreichisch-amerikanischen Architekten Rudolph Schindler aus den Jahren 1921 bis 1952. Schindlers pionierhafte Arbeit in Südkalifornien begründete einen eigenen Zweig der architektonischen Moderne. Alle Aufnahmen zum Film fanden im Mai 2006 statt. Der Film bildet damit auch ein aktuelles Portrait städtischen Wohnens in Los Angeles, das in dieser Ausformung noch nie dokumentiert worden ist.

Rudolph Schindler hat mit Louis Sullivans und Frank Lloyd Wrights zusammengearbeitet und war der Mentor Richard Neutras. Wie Bruce Goff ist er ein Singulär der Moderne und der Begründer einer eigenständigen, kalifornischen Bauweise. Wegen seiner Wendung gegen den „Internationalen Stil“ ist er lange Zeit in der Welt der Architektur isoliert geblieben. Seine hahezu erzwungene Beschränkung auf die Bauaufgabe „Wohnhaus“ war zugleich Chance zur Entwicklung eines in vielen Varianten erprobten neuen Bauens. Holzbauweise bis hin zum All-over-Design von Möbelentwürfen und ganzen Hauseinrichtungen kennzeichnen Schindlers Stil. Sein eigenes Haus in West-Hollywood kann als epochales Modellhaus gelten. Vierzig seiner Häuser in und um Los Angeles wurden in dem Film SCHINDLERS HÄUSER innen wie aussen im Kontext ihrer heutigen Umgebungen dokumentiert.

Bildmaterial auf www.amourfou.at

Filmkopienbuchung bei Tina Kaiser: kino@filmgalerie451.de

   

Kurz davor ist es passiert

Plakat vergrößern

++ Wir freuen uns, die Frankfurt-Kinopremiere des neuen Films von Anja Salomonowitz ankündigen zu dürfen:

KURZ DAVOR IST ES PASSIERT vom 05.-14.7.2007 im MAL SEH`N-Kino Frankfurt/Main  www.malsehnkino.de ++

Wir freuen uns, den Kinostart des CALIGARI-FILMPREISTRÄGERS der BERLINALE 2007 ankündigen zu können:

KURZ DAVOR IST ES PASSIERT
(It happened just before)

von Anja Salomonowitz 

ab 24.05.2006 im Verleih der Filmgalerie 451!

Dokumentar-Spielfilm l 72 min l 35mm l Dolby Stereo l Farbe

„Kurz davor ist es passiert" ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem globalen Phänomen des Frauenhandels. Anja Salomonowitz wählt einen ungewöhnlichen Zugang zum Thema: ihr Film basiert auf realen Erzählungen gehandelter Frauen, aus denen die Regisseurin ein dokumentarisches Drehbuch erarbeitet hat. Die Geschichten werden nicht von SchauspielerInnen, sondern von Menschen nacherzählt, die mit den Ereignissen und Orten des Films in einer Beziehung stehen könnten: ein Zöllner, eine Dorfbewohnerin, ein Bordell-Kellner, eine Diplomatin und ein Taxi-Chauffeur. Ein Film über falsche Versprechungen, Ausbeutung, Enttäuschung und die Frage nach den anderen Wegen.
Die Premiere in Anwesenheit der Regisseurin wird am Sonntag den 20.05.2007 um 16 Uhr in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz stattfinden. Mit freundlicher Unterstützung des Österreichischen Kulturforums Berlin! Weiteres Info- und Sichtungsmaterial halten wir auf Anfrage gerne für Sie bereit.

Bildmaterial auch unter www.amourfou.at

Filmkopienbuchung bei Tina Kaiser: kino@filmgalerie451.de

   

Montag kommen die fenster

Kinosite »Montag kommen die Fenster«

++ im November im Kommunalen Kino Freiburg ++ MONTAG KOMMEN DIE FENSTER: frisch aus den Kinos – neu auf DVD ++

Weiterhin im Kino...

MONTAG KOMMEN DIE FENSTER

Ulrich Köhlers neuer Film MONTAG KOMMEN DIE FENSTER ist mit viel Presseresonanz gestartet, weiterhin deutschlandweit im Einsatz und kommt nun nach erfolgreicher Tour endlich auch wieder nach Berlin:
am 30.04. um 18 Uhr und vom 03. bis 09.05.2007 täglich im CENTRAL KINO Mitte (Rosenthaler Straße 39, S Hackescher Markt, U Weinmeisterstraße, www.kino-central.de/) sowie am 30.04.07 um 20 Uhr Carte Blanche für Ulrich Köhler (der Regisseur wird zu Gast sein): LILA LILI von Marie Vermillard.

"Köhlers Geschichte einer Entfremdung ist ein würdiger Nachfolger des allseits gefeierten BUNGALOW; besser noch als im Erstling gelingt es Köhler, Genauigkeit der Form mit bizarrer Komik zu verbinden." Ekkehard Knörer, Jump Cut

"Alle Schönheit von Montag kommen die Fenster liegt in diesem losreißen, im Davonlaufen der Wünsche, die auch Nina überall und nirgendwohin bringen. Nur weg, immer weiter, von den anderen und von sich selbst." (Zeit, 26.10.06)

"Das ist Köhlers große Kunst: den Alltag genau zu beobachten, und daraus einen eigenen Sog zu entwickeln." (Tagesspiegel, 26.10.06)

Wir freuen uns auf Euren Kinobesuch! Weitere Infos und alle neuen Kinotermine unter www.451.eu/montag/

Und endlich auch in Stuttgart: 10.-22.5. Kommunales Kino

Filmkopienbuchung bei Tina Kaiser: kino@filmgalerie451.de

   
451 Kino-Verleih
Verleihprogramm Filmgalerie 451, Pdf 2,5 MB
   

Filmgalerie 451 Filmproduktion & Videolabel OHG | Saarbrücker Str. 24 | 10405 Berlin
Tel. 030.33982800 | Fax 030.33982810 | info@filmgalerie451.de | www.filmgalerie451.de